Sterbegeldversicherung

Sterbegeldversicherung

Eine Sterbeversicherung ist eine, meist lebenslange, Kapitallebensversicherung, die im Todesfall eine relativ niedrige Versicherungssumme.

Mit dem Sterbegeld bei Todesfallleistung sollen die hohen Beerdingungskosten und andere Rechnungen beglichen werden. Hierunter fallen zum Beispiel die Kosten für den Bestatter, einen Grabredner, Schmuck und auch der sogenannte Leichenschmaus.
Zweck der Sterbegeldversicherung ist es, die Angehörigen nicht mit den Bestattungskosten zu belasten und mit dem Sterbegeld alle Unkosten decken zu können. Der Verstorbene kann sich bereits im Voraus bei einem Bestattungsinstitut aussuchen, wie er beerdigt werden möchte. Dies können jedoch auch die Angehörigen erledigen; ganz nach Wunsch des Verstorbenen.
Auch dann, wenn es keine Angehörigen geben sollte, hat der Verstorbene im Voraus das Wissen, dass er dennoch rechtmäßig und nach seinen eigenen Wünschen beerdigt werden kann.
Vor dem Abschluss einer solchen Versicherung sollte ein Versicherungsvergleich im Internet erfolgen wo auch ein möglicher Abschluss einer passenden Sterbegeldversicherung möglich ist.

Wo gibt es die Sterbegeldversicherung und das Sterbegeld?

Sogenannte Sterbekassen sind die üblichen Anbieter für eine Sterbegeldversicherung. Es handelt sich hier in der Regel um kleiner Versicherungsunternehmen, die oft in der Rechtsform eines Versicherungsvereins auftreten.
Die Verträge können abgeschlossen werden mit Beitragszahlungen bis zu einem bestimmten Lebensjahr im Alter oder direkt für ein ganzes Leben lang. Die Versicherungssumme erhöht sich oft während der Laufzeit des Vertrages durch Leistungen aus der Überschussbeteiligung.
Bei Eintritt des Todes wird das Sterbegeld ausgezahlt und die Bestattungskosten können davon bezahlt werden.

Die passende Sterbegeldversicherung finden

Bei dem Vergleichsrechner lässt sich ausrechnen, ob das Sterbegeld bei Eintritt des Todes hoch genug ist, um alle Kosten für Bestattung und weitere Kosten decken zu können. Besonders für Menschen mit geringem Einkommen, mit Angehörigen, die wenig Geld besitzen und für Alleinstehende ist eine Sterbegeldversicherung mit dem zu erwartenden Sterbegeld eine Absicherung, durch die der eigene Tod niemanden im Nachgang belastet und die Beerdigung so ausfallen kann, wie vom Versicherten gewünscht.

Wann sollte eine Sterbegeldversicherung abgeschlossen werden?

Bereits im mittleren Alter ab etwa 30 Jahren macht es Sinn, die Versicherung und das zu erwartende Sterbegeld zu berechnen und mit Hilfe des Vergleichsrechners die passende Versicherung zu finden. Je länger eingezahlt wird, desto höher fällt später das Sterbegeld aus.
Eine solche Versicherung kann nicht abgeschlossen werden, wenn der Tod zeitnah oder unmittelbar bevor steht. Die Versicherungen haben in der Regel alle eine Klausel aus der hervor geht, dass eine Zahlung von Sterbegeld erst dann erfolgt, wenn der Versicherte mindestens 3 Jahre in die Sterbegeldversicherung eingezahlt hat. Je eher ein Vertragsabschluss erfolgt, desto abgesicherter ist die eigene Bestattung.

Schlagwort: Sterbegeld, Sterbegeldversicherung