Privathaftpflichtversicherung im Vergleich

Privathaftpflichtversicherungen – Informationen und Vergleichsrechner.

Die drei wichtigsten Tipps zur Privathaftpflichtversicherung:

  • Passen Ihre Versiche­rung Ihrer Lebens­situation an.

  • Achten Sie auf die Sublimits.

  • Achten Sie auf eine genügende Deckungssumme.

Die Privathaftpflichtversicherung

So schnell ist es passiert: Man ist in Gedanken, schaut aufs Smartphone oder unterhält sich mit einem Bekannten. Durch eine unbedachte Bewegung oder einen Schritt zur Seite behindert man einen Fahrradfahrer, der stürzt, beschädigt mit seiner Tasche ein Auto oder rempelt einen Passanten an, dessen Smartphone stürzt und kaputt geht.

Die Privathaftpflichtversicherung dient im Schadensfall vor allem dem Schutz des eigenen Geldbeutels. Denn Schadensfälle können oft teuer werden. Wer nicht richtig vorsorgt oder den vermeintlich günstigsten Tarif wählt, zahlt am Ende häufig selbst. Das „Kleingedruckte“ macht oft den Unterschied. Viele der günstigen Versicherungsangebote schließen schlichtweg auch viele Schadensfälle aus.

Deswegen sind aber nicht automatisch die teuersten Versicherungen die Besten. Als Laie ist es allerdings nicht immer leicht, die Leistungen zu Vergleichen.

Hier helfen wir:

Die Leistungen kann man in unserem Versicherungsrechner ganz einfach aufrufen, ebenso die Bedingungen und Verbraucherinformationen.

Die Haftpflichtversicherung ist neben der Berufsunfähigkeitsrente der wichtigste Schutz, denn die private Haftpflicht schützt vor den finanziellen Folgen von Schadensersatzforderungen bei

  • Personen
  • Sachen
  • Vermögensschäden
  •  und wehrt unberechtigte Forderungen ab.

Sachschäden, Personenschäden und Vermögensschäden bilden die Basis jeder Haftpflichtversicherung. Dieser Schutz gilt für alle mitversicherten Personen.

Unterschiede bei der Haftpflichtversicherung:

Details

Unterschieden werden im Wesentlichen diese Tarife:

  • Singletarife
  • Single mit Kind
  • Familientarife.

Dabei wichtig ist nur, dass ein Schaden nicht mutwillig verursacht wurde.

Wir empfehlen eine Versicherungssumme von mindestens 10 Millionen Euro.

Wieso? Bei Schäden an Gegenständen kommen diese Summen natürlich nicht zu Stande.

Wenn allerdings eine andere Person in einen Unfall verwickelt wird, kommen durch Operationen, Verdienstausfall, eventuell sogar bleibende Schäden schnell solche Summen zustande. Man haftet mit Ihrem gesamten Privatvermögen, dem Eigenheim, sogar der Erbschaft!

Darüber hinaus kann man weitere Schäden versichern: Bei ehrenamtlichen Tätigkeiten, Gefälligkeitsschäden, Schlüsselverlust und Forderungsfällen kann die private Haftpflichtversicherung bei einem entsprechenden Tarif ebenfalls schützen.

Ein genauer Blick in die Versicherungsdetails ist oft bares Geld wert.

Gibt es Rabatte für private Haftpflichtversicherung?

Details

Ja, die gibt es! Neben den verschiedenen Sondertarifen, die wir speziell für unsere Kunden verhandeln, gibt es Nachlässe und Rabatte für:

  • Best Ager – Menschen über 55 Jahren
  • Rentner
  • Angestellte im öffentlichen Dienst

Außerdem haben wir spezielle Tarife

  • mit und ohne Selbstbeteiligung
  • mit Forderungsausfall
  • mit Gefälligkeitsschäden

Folgende Personen können sich mit der Haftpflichtversicherung schützen:

Details

  • der Vertragsinhaber (Versicherungsnehmer)
  • der Partner des Versicherungsnehmers
  • Kinder des Versicherungsnehmers
  • und wenn gewünscht weitere im Haushalt lebende Personen.

Sogar eheähnliche Gemeinschaften, solange sie einen gemeinsamen Hauptwohnsitz haben, können über die Familienversicherung abgesichert werden.
Für Kinder im Haushalt gilt, dass der Zusatzbaustein „Deliktsunfähige Kinder“ mit abzusichern ist um eventuelle Schäden, die die Kinder verursachen, auch mit abzudecken.

Die Prämienzahlung erfolgt meist jährlich, eine monatliche Zahlweise kostet gegenüber der jährlichen Zahlweise aufgrund des erhöhten Aufwandes 5 % Zuschlag. Deshalb sollte man gerade bei der günstigen Privathaftpflichtversicherung auf die jährliche Zahlweise ausweichen.
Günstige Single-Tarif sind bereits ab 35 € Prämie im Jahr erhältlich. Familientarife mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis kosten ungefähr 80 € im Jahr. Nach oben gibt es natürlich keine Grenzen, teurere Versicherung bedeuten aber nicht immer einen besseren Versicherungsschutz.

Laufzeit der privaten Haftpflichtversicherung

Details

In der Regel laufen Privathaftpflichtversicherung ein Jahr mit einer dreimonatigen Kündigungsfrist. So kann man schnell und einfach den Versicherungsschutz anpassen, denn es gibt regelmäßig neue und interessante Angebote – Diese finden Sie natürlich immer in unserem Versicherungsrechner.

Häufig werden auch drei oder sogar fünf Jahresverträge angeboten, diese haben jedoch aufgrund der grundsätzlichen niedrigen Prämie keine besonderen Vorteile für den Versicherungsnehmer.

Wenn Sie Fragen haben oder einen Schadenfall, melden Sie sich bei uns. Mit unserem Expertenrat stehen wir Ihnen gerne jederzeit zu Seite.

Man sollte außerdem auf etwaige Wartezeiten, Karenzzeiten oder Selbstbehalte achten. Sind diese zu hoch gewählt kann es sein, dass der ganze Vertrag ad absurdum geführt wird. In unserem Vergleichsrechner haben wir gängige und sinnvolle Pauschalen hinterlegt, da aber jeder Mensch individuelle Lebensumstände hat, lassen diese sich jederzeit anpassen.

Diese Begriffe sollten Sie unbedingt kennen:

Details

  • Personenschäden: Schäden an Menschen in Folge von Verletzungen und Unfällen.
  • Sachschäden: Schäden an Gegenständen, Geräten, Maschinen, Fahrzeugen etc.
  • Vermögensschäden:  Finanzielle Schäden resultierend aus vorangegangenen Personenschäden – wie im obigen Beispiel.
  • Selbstbehalt: Als Selbstbehalt wird der Betrag bezeichnet den man im Falle eines Schadens selbst zu zahlen bereit ist, bevor die Versicherung die fällige Differenz darüber hinaus begleicht.
  • Forderungsausfalldeckung: Wenn jemand eine Person schädigt oder auch etwas kaputt macht, selbst aber keine Haftpflichtversicherung hat und den verursachten Schaden auch nicht bezahlen kann, reguliert die eigene Haftpflichtversicherung den entstandenen Schaden.
  • Mietsachschäden: Schäden an gemieteten und meist auch geliehenen Sachen.
  • Gefälligkeitsschäden: Diese Schäden sind interessant für diejenigen, die oft Freunden, der Familie oder Bekannten helfen – bei einem Umzug, beim Einkaufen uvm. Hierbei verursachte Schäden werden bei schlechten Haftpflichtversicherungen oft nicht abgedeckt.
  • Sublimits:  Personenschäden, Sachschäden und Vermögensschäden sind Oberbegriffe für mögliche Schäden. Innerhalb der einzelnen Kategorien gibt es aber noch weitere Rubriken wie beispielsweise die so genannten Gefälligkeitsschäden. Für diese gilt entweder eine Summenbegrenzung oder aber der Selbstbehalt ist wesentlich höher als in anderen Schadensfällen. Sublimits können im Fall der Fälle entweder Erstattungsbegrenzungen oder auch Selbstbehalte sein.

Starten Sie direkt Ihren persönlichen Versicherungsvergleich!

Nutzen Sie auch gerne unsere App Ratgeber und Vergleich Haftpflichtversicherungen